Dienstag, 11. September 2012

Von Rota (Atlantik) nach Mallorca 09.09. - 22.09.2012


10 Monate lang haben wir den Atlantik besegelt, lieben und respektieren gelernt.  Er verabschiedet uns mit einem freundlichen Gesicht - weite Strecken der 95 Seemeilen von ROTA nach ESTEPONA an der Costa del Sol haben wir fast ideales Segelwetter, Gaudi macht's. Vorbei rauschen wir am berühmten Kap Trafalgar, am Sonntag um 20.15h haben wir Tarifa querab - wir sind im Mittelmeer.

In Schleichfahrt, wie U96, geht's nachts durch die Strasse von Gibraltar. Getragen vom Gezeitenstrom, segelnd raumschots oder im Schmetterling, schleichen wir jedoch nicht, sondern machen meist 7 bis 8.5 Knoten Fahrt. Als wir hinter dem Felsen Gibraltars' nach Nordosten abbiegen, gibt's bis Estepona nochmal starken Wind auf die Nase. Gerefft, am Wind, 8 Knoten Fahrt - wir erreichen Estepona früher als erwartet und machen dort um 03.15h am Montagmorgen, 10. September, an einer Mooring fest. Position 36 24'.878 N, 005 09.479 W.

Die Marina ist fast voll, wir müssen uns in eine enge Lücke quetschen. Der Preis ist 22,- Euro/Tag all in. Estepona haben wir aus 2 Gründen angelaufen: wir waren schon im November 2011 für 4 Tage hier und haben es gemocht ( Estepona Nov. 2011 ), ferner können wir hier unsere Gasflaschen auffüllen lassen (sonst überall in Spanien nicht möglich). Leider klappt es mit dem Auffüllen erst am Mittwoch, so dass wir einen Tag länger als geplant in Estepona bleiben werden. Zeit ist, ungewohnt, leider ein Faktor für uns, denn Tim kommt am 20. September aus der Türkei zurück und landet in VALENCIA. Bis Valencia sind es ab Estepona fast 450 Seemeilen - das ist recht tough für 8 Tage, wir müssen Meilen fressen und Nachttörns einlegen.


Wieder im Mittelmeer - dies ist auch ein Wendepunkt in unserer Reise, etwas wehmütig sind wir. 5.348 Seemeilen (9.905 km) haben wir seit August 2011 zurückgelegt. Nun führt unser Weg nach Osten, Richtung Türkei, wo wir im Spätherbst 2013 Lime Light einparken und unsere Zelte aufschlagen wollen. Beruhigend, dass dazwischen aber noch Mallorca, Menorca, Korsika, Sardinien, Tunesien (Überwinterung), Sizilien, das Ionische Meer und Korfu, der Golf und Kanal von Korinth und einige Dutzend griechische Inseln in der Ägäis liegen werden.


Ein enges Zeitfenster für die Segelpassage von Estepona nach ALMERIMAR können wir am Mittwoch nutzen. Für den Donnerstag sind starke Ostwinde vorhergesagt ))-: , wir müssen Gummi geben. Und tatsächlich, in der letzten Stunde der Annäherung an Almerimar bläst's, nach ansonsten weitestgehend schwachen Winden aus West und Flaute, mit 6-7 Windstärken aus Ost. 22 Stunden und 116 Seemeilen liegen hinter uns als wir am Donnerstagmorgen, 13.09., an Mooring in der Marina festmachen. Position 36 41'.893 N, 002 47'.482 W. Der Preis, all in, liegt bei 21,50 Euro/Tag.
Auch hier waren wir schon einmal,  Almerimar, Okt. 2011 .

Während der Überfahrt haben wir mehrfach Delphine gesichtet. Nachts falle ich vor Schreck einige Male beinahe von der Sitzbank im Cockpit, als mit einem lauten Schnauben einer oder mehrere der munteren Gesellen in der Finsternis direkt neben Lime Light aus dem Wasser springen und mich mit ihrem lächelnden Gesicht betrachten, als ob sie sich einen Spaß daraus machten. Seeehr lustig, denke ich, ha ha, wohl Clownfrische gefrühstückt ...


Und wiederum haben ein Wetterfenster, das wir nutzen wollen - am Freitag werden wir wohl schon wieder ablegen und versuchen, nach DENIA zu segeln ... dies wird, wenn's klappt, ca. 48 Stunden dauern.


43 Stunden hat's gedauert, und wir haben gebummelt dabei, um nicht mitten in der Nacht in der Marina in DENIA anzukommen. 214 Seemeilen entlang der Costa Blanca zur Costa del Azahar, 3 Kaps gerundet, die westliche Hemisphäre verlassend, leider überwiegend Beinahe-Flaute. Am Sonntag, 16.09., kurz nach Sonnenaufgang sind wir fest in der Marina an 2 Moorings, Position 38 50'.355 N, 000 07'.176 E. Hier gilt noch der Preis der Hochsaison, welcher aber mit 36,- Euro/Tag  moderat ausfällt. Die Marina macht einen exklusiven Eindruck, schicke Restaurants und Bars unter Palmen säumen die Promenade. Für Dusche und WC stehen private Suites, 15 qm groß, zur Verfügung, super. Die 400 Liegeplätze sind zu etwa 90% belegt. Ein feiner Sandstrand ist in 5 Minuten, die Stadt zu Fuß in 20 Minuten erreicht.
Das Städtchen Denia ist nett, grün, touristisch, preislich aber auf der teuren Seite. Mindestens bis zum 21. werden wir hier bleiben, Bootsmann Tim am 20. wieder an Bord nehmen, um bei günstigen Winden dann ostnordostwärts nach Mallorca, Porto de Soller, zu segeln.


Bootsmann Tim hatte eine schöne Zeit in der Türkei, redlich verdient hat er es sich. Sein Zeugnis der 5. Klasse ist eingetroffen, Notendurchschnitt 1,4. Bravo Tim!


Der Plan ist, Denia am Sonntag, 24.09., Richtung Mallorca, PORT de SOLLER, zu verlassen. Die Wettervorhersage (am Freitag) verspricht eine schnelle Passage unter Segeln, bei frischen bis starken Winden, Beaufort 5-6, aus dem 3. Quadranten. Wir freuen uns darauf.
Am Samstagmorgen prüfen wir nochmals die Wettervorhersage: die Windstärke ab Sonntagabend ist korrigiert worden auf Beaufort 6-8, stürmische Winde, einige Tage anhaltend. Etwas zähneknirschend entscheiden wir, Denia sofort zu verlassen und uns diese Anstrengung zu ersparen. Der Preis dafür: Nix isses mit schnellem Segeln, Flaute und Beinahflaute am Samstag und Sonntag – motoren.

So kommt es dann auch – 25 Stunden brauchen wir für die 145 Seemeilen, die Windstille und fast glatte See machen es zur Kaffeefahrt. Die Entscheidung, vor den stürmischen Winden noch schnell durchzuschlupfen und Poseidon nicht herauszufordern,  erweist sich als richtig: die Windvorhersage wird am Samstagabend abermals korrigiert. Ab Sonntagabend ist Sturm in Windstärke 8-9 zu erwarten.



Kommentare:

  1. Hi Ihr Lieben,

    wir sind auf Lanzarote und haben gestern in Puerto Calero in der Taberna del Puertro gegessen. Heute Abend werden wir ins Wave (Pez y Pasta) gehen... Welches Lokal habt Ihr bevorzugt???

    Liebe Grüße

    Chrisssi und Volker

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch zu dem Zeugnis. Viele Grüße aus Hamm, Klaus Daniel

    AntwortenLöschen